Tramhaltestelle Milchbuck

Tags: Stahlbau, Überdachung, Verglasung, ÖV

Stahlbau von Wartehallen und Verglasungen von Kiosk- und Werkgebäude

Architekt: Camenzind Bossard für Amt für Hochbauten der Stadt Zürich

Planung, Produktion und Montage der Dächer, sowie Verglasungen am Kioskgebäude.

wartehallen verglasungen stahlbau tramhaltestelle milchbuck 01
Metall Werk Zürich AG war für den Bau der vier Wartehallen verantwortlich. Der Stahlbau wurde im Werk vorproduziert und anschliessend vor Ort aufgebaut. 

 

wartehallen verglasungen stahlbau tramhaltestelle milchbuck 02
In der einen Richtung stehen den Passagieren drei Dächer zur Verfügung.

 

wartehallen verglasungen stahlbau tramhaltestelle milchbuck 03
Unter dem mittleren Dach ist der Kiosk untergebracht. Die Verglasungen wurden in den Holzbau eingesetzt. Über die Glasscheiben wurden die Mosaikplättli auch verlegt.

 

wartehallen verglasungen stahlbau tramhaltestelle milchbuck 04

 

wartehallen verglasungen stahlbau tramhaltestelle milchbuck 05
Auf der einen Seite fährt das Tram auf der anderen Seite ist die Bushaltestelle.

 

wartehallen verglasungen stahlbau tramhaltestelle milchbuck 06

Detail der Konstruktion mit der Auflage auf die vertikalen Mauerscheiben.

 

wartehallen verglasungen stahlbau tramhaltestelle milchbuck 07

 

wartehallen verglasungen stahlbau tramhaltestelle milchbuck 08
Konstruktionszeichnung der Perrondächer. Die Stahlkonstruktion ist mit Trapez-Blechen abgedeckt. Diese wurden anschliessend abgedichtet und vom Bauspengler verkleidet.

 

wartehallen verglasungen stahlbau tramhaltestelle milchbuck 09
Kleinere Stücke wurden auf dem Boden vormontiert und als Ganzes mit dem Kran positioniert.

 

wartehallen verglasungen stahlbau tramhaltestelle milchbuck 10

 

wartehallen verglasungen stahlbau tramhaltestelle milchbuck 11
Während der gesamten Bauzeit musste Tram und Bus ohne Unterbruch fahren. Arbeiten in der Nähe der Leitungen wurden aus Sicherheitsgründen immer Nachts ausgeführt.

 

wartehallen verglasungen stahlbau tramhaltestelle milchbuck 12
Die Dachunterkonstruktion wurde mit Trapezblech gemacht. In den Längsrichtungen führen zwei Wasserrinnen das Wasser in einen zentralen Abfluss.